Werbung

Besucherrekord im Zeiss-Großplanetarium

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im ersten Jahr nach der gründlichen Modernisierung und Sanierung hat das Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg einen Besucherrekord verzeichnet. Wie die Stiftung Planetarium Berlin am Montag mitteilte, wollten dort 2017 fast 224 500 Gäste den Sternenhimmel sehen. Das seien so viele wie seit der Wiedervereinigung nicht, hieß es. Das Haus war 1987 einer der letzten Repräsentationsbauten der ehemaligen DDR und wurde von 2014 bis 2016 zwei Jahre saniert. Verglichen mit dem letzten Betriebsjahr davor (2013: 76 766) habe sich die Besucherzahl damit fast verdreifacht, hieß es. In dem sanierten Haus können Astronomiefans den Sternenhimmel digital und in 3-D in der Kuppel bestaunen. Die Gesamtzahl der Besucher aller Berliner Planetarien stieg auf mehr als 360 600. In die anderen Planetarien der Stiftung - die Archenhold-Sternwarte in Treptow sowie die Wilhelm-Foerster-Sternwarte mit Planetarium am Insulaner in Schöneberg - kamen dafür weniger Sternengucker. Um dessen Attraktivität wieder zu steigern, soll 2019 das in die Jahre gekommene Planetarium am Insulaner von Grund auf saniert und zum Bildungszentrum ausgebaut werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen