Werbung

Besucherrekord im Zeiss-Großplanetarium

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Im ersten Jahr nach der gründlichen Modernisierung und Sanierung hat das Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg einen Besucherrekord verzeichnet. Wie die Stiftung Planetarium Berlin am Montag mitteilte, wollten dort 2017 fast 224 500 Gäste den Sternenhimmel sehen. Das seien so viele wie seit der Wiedervereinigung nicht, hieß es. Das Haus war 1987 einer der letzten Repräsentationsbauten der ehemaligen DDR und wurde von 2014 bis 2016 zwei Jahre saniert. Verglichen mit dem letzten Betriebsjahr davor (2013: 76 766) habe sich die Besucherzahl damit fast verdreifacht, hieß es. In dem sanierten Haus können Astronomiefans den Sternenhimmel digital und in 3-D in der Kuppel bestaunen. Die Gesamtzahl der Besucher aller Berliner Planetarien stieg auf mehr als 360 600. In die anderen Planetarien der Stiftung - die Archenhold-Sternwarte in Treptow sowie die Wilhelm-Foerster-Sternwarte mit Planetarium am Insulaner in Schöneberg - kamen dafür weniger Sternengucker. Um dessen Attraktivität wieder zu steigern, soll 2019 das in die Jahre gekommene Planetarium am Insulaner von Grund auf saniert und zum Bildungszentrum ausgebaut werden. dpa/nd

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!