Werbung

Weiterer Radler nach Verkehrsunfall gestorben

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Knapp drei Wochen nach einem schweren Verkehrsunfall mit einem Lastwagen ist ein Radfahrer an den Folgen gestorben. Der 79-jährige Mann erlag am Sonntag seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der Radfahrer war am 23. Januar in Wilmersdorf in der Delbrückstraße an dem geparkten Lkw vorbeigefahren, als der 59 Jahre alte Fahrer plötzlich seine Tür öffnete. Der Rentner stürzte und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Am gleichen Tag war wenige Stunden vorher eine 52-jährige Radfahrerin in Schöneberg durch einen abbiegenden Lastwagenfahrer getötet worden. Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) hatte daraufhin angekündigt, Maßnahmen zu prüfen, um Unfälle durch abbiegende Lkw zu verhindern. Sie wies auf eine Bundesratsinitiative hin, mit der das Land Berlin anregen will, Lastwagen verpflichtend mit sogenannten Abbiegeassistenten für Notfallbremsungen auszurüsten. Ähnlich hatte sich Ende Januar Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) geäußert.

Der Fahrradclub ADFC zählte zwischen 2008 und 2014 22 tödliche Abbiegeunfälle zwischen Fahrrad und Lkw in Berlin. In 19 Fällen habe es keine Sichtbehinderung der Lkw-Fahrer gegeben. Für Dienstagabend um 17.30 Uhr hat der ADFC zu einer Mahnwache für den am Sonntag verstorbenen Radfahrer aufgerufen.

Mit einer Kundgebung protestierte am 9. Februar zudem eine kleine Gruppe um Heinrich Strößenreuther, Initiator des Volksentscheids Fahrrad, gegen ihrer Ansicht nach zu milde Strafen im Straßenverkehr. Ein Mann hatte 2015 einen Fußgänger überfahren, der bei Rot die Straße überquert hatte. Der Autofahrer flüchtete von der Unfallstelle, wurde aber ermittelt. Nun wurde er wegen Fahrens ohne Führerschein und Unfallflucht zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt - nicht zum ersten Mal wegen solcher Delikte. Die Demonstranten protestierten gegen dieses »Skandalurteil« mit Schildern, auf die sie »Kuscheljustiz« und »Autojustiz« geschrieben hatten. jot Foto: nd/Ulli Winkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen