Werbung

Kultur und geheim?

Kulturgeschichte und Geheimpolizei? Ist dies nicht ein antagonistisches Begriffspaar? Gewiss, dennoch wagte der Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Land Berlin, Tom Sello, gemeinsam mit der Stiftung Berliner Mauer und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam eine entsprechende Veranstaltungsreihe. Anlass war die Gründung der Tscheka vor 100 Jahren in Sowjetrussland, die zunächst »Außerordentliche Kommission zur Bekämpfung von Sabotage und Konterrevolution« hieß und Jahrzehnte später in NKWD umgetauft wurde. Nach dem Modell der sowjetischen Geheimpolizei wurden nach 1945 die Sicherheitsdienste in den osteuropäischen Staaten gebildet. Den dritten Vortrag in der Reihe »Die Internationale der Tschekisten. Eine Kulturgeschichte der Geheimpolizeien im Ostblock« hält an diesem Dienstag (19 Uhr, Gedenkstätte Berliner Mauer, Bernauer Str. 111) Emmanuel Droit, Professor für Geschichte an der Universität Straßburg. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln