Werbung

Auf den Grund gegangen

Die Regisseurin Karin Henkel wird für ihre außerordentlichen Verdienste um das deutschsprachige Theater mit dem Theaterpreis Berlin geehrt. Sie erhält die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung beim Berliner Theatertreffen im Mai, wie die verantwortliche Stiftung Preußische Seehandlung am Montag mitteilte.

Henkel untersuche in ihren Inszenierungen konsequent die Grundbedingungen sozialen Zusammenlebens, erklärte die Jury. »So wie ihre Tragödien bisweilen mit sarkastischem Witz gesättigt sind, zeigen ihre Komödien die tragische Grundierung von Humor, und ihr feines Gespür für ihre Schauspielerinnen und Schauspieler ermöglicht es Karin Henkel, diese Grenzen beständig neu auszuloten.«

Die 1970 in Köln geborene Theatermacherin arbeitet seit den 1990er Jahren an verschiedenen namhaften Bühnen. Von 2011 bis 2015 war sie fünfmal in Folge beim Theatertreffen eingeladen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln