Werbung

Unten links

Morgen, am Mittwoch, beginnt die Zeit des Verzichts. Fastenzeit ist angesagt. Gerhard Schröder verzichtet momentan darauf, sich noch mal in die SPD einzumischen. Er weilt mit seiner Verlobten in Pyeongchang und beschwert sich stattdessen über das schwierige koreanische Alphabet und die Aussprache. Als Schröder noch nicht in der SPD-Fastenzeit steckte, da hielt er eine flammende Rede auf Martin Schulz, die beinhaltete damals übrigens den Kernsatz »Nichts ist entschieden« (Bundesparteitag, Juni 2017). Manchmal muss der Prophet eben zum Berg kommen. Verzicht trended aber nicht nur in der SPD gerade enorm. In der Zeit bis Ostern will auch die Mehrheit der Deutschen laut einer Umfrage auf folgende Dinge verzichtet (in der Reihenfolge der Häufigkeit): Alkohol, Fleisch, Zigaretten. Nur die Ostdeutschen wollen beim Verzichten nicht mitmachen, sagt die Studie. Ihnen ist der zweite Schröder’sche Kernsatz in Erinnerung: »Hol mir mal ’ne Flasche Bier, sonst streik ich hier.« cod

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln