Werbung

Geld ist nicht alles

Olaf Standke über die Irak-Geberkonferenz in Kuwait

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zehntausende Häuser und große Teile der Infrastruktur hat der Krieg in Irak zerstört, zuletzt vor allem im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Fast drei Millionen Einwohner wurden durch Gewalt und Not in der eigenen Heimat vertrieben; hinzu kommen Hunderttausende geflüchtete Syrer aus dem nicht weniger kriegsgeplagten Nachbarstaat. Die humanitäre Lage im Zweistromland ist in der Tat katastrophal. Laut einer aktuellen Studie der Weltbank werden für den Wiederaufbau rund 88 Milliarden US-Dollar (etwa 71 Mrd. Euro) benötigt. Die sollen jetzt mit einer großen Geberkonferenz in Kuwait aufgebracht werden. Allein 22 Milliarden Dollar seien als Soforthilfe unabdingbar, heißt es in Bagdad.

Doch sind die erforderlichen Geber nur die eine Seite der Medaille. Genauso wichtig ist die Frage, was mit all den Geldern geschieht. Schon in der Vergangenheit flossen Hunderte Milliarden Dollar Richtung Irak; viele aber versickerten im landesweiten Korruptionssumpf. Massive Stromsperren etwa gab es auch ohne die Dschihadistenmiliz. Bagdad benötigt dringend eine zuverlässige Regierung für alle Bevölkerungsgruppen und professionelle Strukturen, um mit neuer Infrastruktur wie Schulen, Gesundheitseinrichtungen und Märkten, mit der Stärkung der Zivilgesellschaft und von Frauenrechten die Basis für einen nachhaltigen Frieden zu schaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen