Werbung

Vielleicht die letzte Chance

Markus Drescher über die Personal- und Demokratieprobleme der Parteien

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Innerparteiliche Demokratie: Vielleicht die letzte Chance

Erinnern sie sich noch an die Piratenpartei? Genau, die in Orange, mit der Digitalisierung und dem ständigen Riesenchaos. Und die, die vor ein paar Jahren auf dem Höhepunkt ihres Einflusses eine Debatte darüber angestoßen hatte, wie Parteien neue Formen der Partizipation finden und umsetzen können. Dann ging es abwärts mit der Partei - und der Frage nach mehr Beteiligungsmöglichkeiten. Die großen Parteien konnten sich wieder zurücklehnen und dem gewohnten Hauen und Stechen, Netzwerken und Hinterzimmergeschacher freien Lauf lassen.

Doch die aktuellen Diskussionen in CDU und SPD um Erneuerung, Verjüngung und innerparteiliche Demokratie zeigen, dass damals eine Chance verpasst wurde, noch rechtzeitig im 21. Jahrhundert anzukommen. Statt nach Antworten zu suchen, müssen gerade die noch so genannten Volksparteien heute auf die harte Tour lernen, dass unabhängig von der politischen Ausrichtung der Wunsch nach neuen Formen der innerparteilichen Auseinandersetzung und Mitbestimmung groß ist. So groß, dass es den Verantwortlichen diesmal auch schwer fallen dürfte, die Debatte bis zur nächsten Krise wieder versanden zu lassen. So begreifen die Parteien die augenblicklichen Konflikte entweder als Chance - womöglich letzte Chance - oder werden von Mitgliedern und Wählern in die Wüste geschickt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen