Werbung

Unsere glutenfreien Mittelstandsvaginas werden euch verschlingen

Wer Blähungen, Fürze und Durchfall nicht ertragen kann wie ein echter Prolet, kann nur eines sein: der Klassenfeind

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mondieu, ich gestehe! Ich bin eine von diesen Teufelshexen! Ich bin eine von denen, die im Restaurant alle wahnsinnig machen, weil sie den Kellner nach dem Weizengehalt der hauseigenen Pommes fragen. Ich frage auch nach dem Laktosegehalt von Käse, jawohl! Und bestelle laktosefreien Milchkaffee! So ist es. Ich vertrage kein Gluten und keine Laktose. Es ist wohl das Beste, ihr verbrennt mich auf dem Scheiterhaufen.

Denn ihr habt ja so recht. Mit unseren laktose- und glutenvergrämten Därmen, mit unseren biomöhrenschlabbernden Kleinkindern und den Maxikosi-umbaubaren Kinderwägen zerstören wir die proletarische Kultur in den Innenstädten der westlichen Welt. Wer sind wir, die wir es wagen, Pizza in Frage zu stellen? Spaghetti mit Tomatensauce? Und Schrippen!

Wir sind die eigentlichen Gentrifiziererinnen. Wir verdrängen beste deutsche Kuhmilch mit argentinischem Soja und urdeutschen Weizen mit afrikanischer Zwerghirse. Vergesst den Kapitalismus, wir sind die wahren Botinnen des Teufels. Gemeinsam mit der glutenfrei-Marke Schär bilden wir die geheime Weltregierung.

Und wer mit dem Weizen anfängt, macht auch vor dem White Trash nicht halt. Beste proletarische Kartoffelkinder vertreiben wir mit einer Allianz aus schwäbisch-spanisch-französischen Zweisprachgören. Unseren doppelten Latte mit Mandelmilch bestellen wir auf englisch. Und wir gründen Kindercafés aus keinem anderen Grund, als um mit unseren tropfenden Brüste und schreienden Bälgern verkaterte Festivalheimkehrer zu verstören. In der Öffentlichkeit! Statt auf der Couch, Verzeihung: auf dem Sofa im heimischen Wohnzimmer, wie es sich gehört!

Wenn man es genau nimmt, sind unsere trächtigen Bäuche sogar direkt schuld an steigenden Mieten und Zwangsräumungen. Kaum schnappt sich wieder ein Investor einige Blocks, kolonisieren wir die Straßen mit unseren Kinderwägen. Manchmal zerren wir Hartz-IV-Bezieher und Leiharbeiter sogar persönlich an den Haaren aus ihren Wohnungen, oder wir erdrücken sie einfach zwischen unseren riesigen Milchbrüsten.

Unsere Schreihälse verschrecken subversive Punks vom Bürgersteig, unsere Filzröcke feudeln den Bierduft aus Neukölln und hinterlassen einen ekelhaften Dinkelgestank. Und statt die Kapitalisten an den Laternen aufzuhängen, wie es echte Proletarier tun würden, fordern wir Frauenquoten. Beteiligung! Am System! Uns geht es gar nicht um die soziale Revolution, uns geht es nur um Wohlfühlkapitalismus!

Feministinnen, Mütter, Glutenersatzmittelkonsumentinnen, das ist alles das gleiche Pack. Die Vorhut des grünliberal-urbanen Mittelstandsmuffs. Vergesst internationale Großkonzerne, EU-Leitlinien oder neoliberalen Wettbewerb. Es gibt nur eine Gruppe, die für soziale Ungleichheit verantwortlich ist: glutensensible Frauen! Denn wer Blähungen, Fürze und Durchfall nicht ertragen kann wie ein echter Prolet, kann nur eines sein: der Klassenfeind. Hängt uns auf, hängt uns kinderwagenschiebenden, dinkelmuffinkauenden und leiharbeiterfressenden Frauen bloß auf! Sonst wird das nichts mit dem Sozialismus. Denn sonst stülpen wir unsere milchsäuregereinigten Mittelstandsvaginas über die ganze Stadt und verschlingen euch mit einem Happs.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen