Werbung

Keine Einzelfälle

NS-Raubkunst

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Vorsitzende des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, hat Deutschland schwere Versäumnisse im Umgang mit NS-Raubkunst vorgeworfen. »Es herrscht immer noch die Haltung, diese Dinge als Einzelfälle anzusprechen«, sagte er der »Süddeutschen Zeitung« (Dienstag). Er vermisse »den aufrichtigen Versuch, das Problem Nazi-Raubkunst ein für alle Mal zu lösen«. Lauder äußerte sich frustriert darüber, dass eines »der Länder mit den höchsten juristischen Standards der Welt« das Problem Raubkunst »nicht gelöst bekommt«.

Im Dezember 1998 hatten sich 44 Staaten, darunter auch Deutschland, in der »Washingtoner Erklärung« verpflichtet, von den Nazis beschlagnahmte Kunstwerke ausfindig zu machen und für deren rechtmäßige Besitzer eine »gerechte und faire Lösung« zu finden. Als Reaktion wurde die Beratende Kommission ins Leben gerufen, die erstmals im Juli 2003 zusammenkam.

Seit Verabschiedung der »Washingtoner Erklärung« seien mehr als zwanzig Jahre vergangen, kritisierte Lauder. In Deutschland hänge indessen in Privatsammlungen, Museen und sogar in den »Büros von Politikern« noch Raubkunst. Die Institutionen in Deutschland arbeiteten zu langsam, sagte Lauder. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!