Werbung

Die Hälfte der Nachbarn kennt sich nicht

Nürnberger Hochschule erstellte eine deutschlandweit bislang einmalige Studie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nürnberg. Rund jeder zweite Nürnberger kennt seinen Nachbarn nicht, lebt aber dennoch gerne in seiner Nachbarschaft. Das geht aus einer repräsentativen Studie der Technischen Hochschule Nürnberg hervor. Die Forscher wollten herausfinden, wie sehr sich die Nürnberger nachbarschaftlich unterstützen. Viele Ergebnisse der deutschlandweit bislang einmaligen Studie seien auch auf andere Großstädte übertragbar, sagte Doris Rosenkranz von der Fakultät Sozialwissenschaften.

Mehr als 90 Prozent der Befragten gaben an, gerne oder sehr gerne in ihrer Nachbarschaft zu leben. Zugleich hat aber etwa die Hälfte der Befragten keinen näheren Kontakt zueinander. Vor allem in den innerstädtischen Gebieten Nürnbergs wünschten sich viele der Befragten Aktivitäten und Treffpunkte, um miteinander in Kontakt zu kommen. Für die Studie wurden 10 000 Haushalte zufällig ausgewählt und Experten befragt.

Überraschend war für Doris Rosenkranz und ihre Kollegin Sabine Fromm, dass die Bereitschaft zu helfen unter Nachbarn deutlich höher als erwartet ist. »Je besser Menschen wissen, wie lange die Hilfe dauert und was sie konkret tun sollen, umso eher sind sie bereit, den Nachbarn auch zu helfen«, erläuterte Rosenkranz. So sei die Annahme von Paketen oder das Ausleihen von Zucker unproblematisch. Nach Babysitten und Nachhilfe fragen Nachbarn dagegen selten. »Wer in der eigenen Familie dafür niemanden findet, kauft sich in der Regel professionelle Hilfe ein, anstatt zu den Nachbarn zu gehen«, sagte Rosenkranz. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen