Werbung

Der Nachlass des Augenzeugen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Der Nachlass des Augenzeugen

Anklam. Ein Nachbau eines historischen Fluggerätes hängt im Gebäude des Otto-Lilienthal-Museums in Anklam (Mecklenburg-Vorpommern). Seit einigen Wochen beherbergt das Haus auch den Nachlass von Paul Beylich (1874-1965). Der Schlosser war der wohl engste Mitarbeiter von Otto Lilienthal (1848-1896) und vermutlich der einzige Augenzeuge des Absturzes bei Rhinow, an dessen Folgen der Flugpionier verstarb. In einem Interview im Jahr 1960 beschrieb Beylich das Geschehen am 9. August 1896: »Wie er ein Stück weggeflogen war, blieb er mit einem mal oben still und in einem Moment neigte sich der Apparat nach vorn und kopfüber runter.« dpa/nd Foto: dpa/Stefan Sauer

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen