Werbung

ANC lässt Zuma endlich fallen

Martin Ling über die Rücktrittsaufforderung an Südafrikas Präsidenten

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Afrikanische National Kongress (ANC) hat den Stab über Jacob Zuma gebrochen, die ewige Hängepartie um Südafrikas Skandalpräsidenten neigt sich dem Ende zu. Tritt er nicht binnen Wochenfrist zurück, wird seine eigene Partei ein Misstrauensvotum im Parlament gegen ihn anstrengen. Davon gab es bereits acht von Seiten der Opposition, die mit der ANC-Mehrheit abgeschmettert wurden. Das würde nun anders sein.

Der ANC mit seinem seit Dezember neu amtierenden Parteivorsitzenden Cyril Ramaphosa steht unter Druck: Die Beliebtheitswerte des ANC sind im Sinkflug und im Frühjahr 2019 stehen in Südafrika Wahlen an. Die Altlast Zuma, der seit 2009 trotz unzähliger Skandale dank dem Rückhalt des ANC als Präsident amtierte, muss aus dem Weg geräumt werden, will man nicht Gefahr laufen, erstmals die absolute Mehrheit in der Nach-Apartheid-Ära zu verlieren.

Zuma zeigt keinerlei Einsicht in eigene Verfehlungen, seine zehn Jahre Haft für den Widerstandskampf hat er als Freibrief für eine zigmillionenschwere Entschädigung auf eigene Rechnung begriffen, er ist jedoch nicht der einzige im ANC, der Selbstbereicherung als Vorrecht einer Staatspartei begriff. Zuma wird bald fallen, die Frage ist, wie viele er mitzieht, wenn er auspackt. Der ANC bewegt sich auf einem schmalen Grat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen