Werbung

Justiz löscht Akten mit möglichem Jalloh-Bezug

Im Dessauer Polizeigewahrsam sind neben Oury Jalloh weitere Menschen gestorben – Infos gibt es keine mehr

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Oury Jalloh – ermordet von deutschen Polizisten« stand auf einem Transparent, das Aktivisten am Wochenende im Hamburger Hausprojekt »Plan B« an der Wand angebracht hatten. Es dauerte nur wenige Stunden, bis Beamte vor Ort waren, um die – aus ihrer Sicht – Beleidigung zu entfernen. Polizei und Justizbehörden geraten dabei seit Monaten immer stärker unter Druck, den Tod des 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh zu erklären.

Jüngst wurde bekannt, dass die Justiz von Sachsen-Anhalt wichtige Ermittlungsakten zu einem weiteren ungeklärten Todesfall im Gewahrsam der Polizei Dessau vernichtet hat. Dies berichtete die »Mitteldeutsche Zeitung« (»MZ«) und berief sich dabei auf das Landesinnenministerium. »Zum Todesfall des Hans-Jürgen Rose sind keine polizeilichen Erkenntnisse mehr vorhanden. Es liegen keine Unterlagen – weder in schriftlicher noch in digitaler Form – vor«, hieß es demnach von der Behörde. Der Fall Rose gehört zu drei ungeklärten Todesfällen, die sich zwischen den Jahren 1997 und 2005 bei der Polizei Dessau ereignet haben.

Hans-Jürgen Rose wurde 1997 nach einer Alkoholfahrt in Gewahrsam genommen. Er verstarb kurze Zeit nach seiner Entlassung an inneren Verletzungen. 2002 nahmen Dessauer Polizisten den Wohnungslosen Mario Bichtemann fest. Er starb an einem Schädelbasisbruch, man fand ihn tot in der Zelle. Es war dieselbe, in der auch Jalloh verstorben war.
Der Dessauer Leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann ging von einem möglichen Zusammenhang der drei Fälle aus. Er beschrieb laut Recherchen der »MZ« in einem Aktenvermerk wohl konkret ein Szenario, nachdem Beamte den Häftling Jalloh angezündet haben könnten, um Ermittlungen zu früheren ungeklärten Todesfällen bei der Dessauer Polizei zu verhindern.

Die Aufklärung der alten Mordfälle könnte jedoch schwierig werden. Laut Innenministerium sind Papiere zu Disziplinarverfahren gegen zwei Polizisten im Zusammenhang mit dem Tod von Mario Bichtemann ebenfalls nicht mehr vorhanden. Ein strafrechtliches Verfahren gegen zwei weitere Polizeibeamte sei zudem eingestellt worden. In diesem ging es um den Verdacht der fahrlässigen Tötung. Die Behörde begründete die fehlenden Informationen mit der Einhaltung von Aufbewahrungsfristen und Datenschutzregelungen.

Derzeit prüft die Generalstaatsanwaltschaft in Naumburg die verfügbaren Jalloh-Akten. Sie entscheidet, ob der Fall neu aufgerollt oder eingestellt wird. Staatsanwälte in Dessau-Roßlau und in Halle hatten zuvor die Ermittlungsergebnisse gegensätzlich bewertet. Parallel dazu will sich auch der Rechtsausschuss des Landtages mit dem Fall beschäftigen. Neun Kartons mit Akten sind im Parlament eingetroffen und dort in einer Geheimschutzstelle einsehbar.

Ende Januar hat sich derweil eine »Internationale Unabhängige Kommission zur Aufklärung der Wahrheit über den Tod von Oury Jalloh« gegründet. Die Initiative will unter anderem prüfen, »ob die Ermittlungen durch falsche Behauptungen, Manipulation von Beweismitteln, Vertuschung bei Kriminaltechnik und Gerichtsmedizin sowie der Ausübung von Druck gegen Zeugen behindert worden sind und behindert werden«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken