Werbung

2500 Verfahren wegen Mindestlohnverstoß

Wegen nachgewiesener Verstöße gegen den gesetzlichen Mindestlohn mussten deutsche Firmen im vergangenen Jahr Buß- und Verwarnungsgelder von über 4,2 Millionen Euro bezahlen. Die Zahl der eingeleiteten Verfahren belief sich auf etwa 2500, so die Arbeitsstatistik der »Finanzkontrolle Schwarzarbeit der Zollverwaltung« (FKS). Von den eingeleiteten Ermittlungen endeten knapp 1300 in abgeschlossenen Verfahren. Insgesamt belief sich der Schaden der Lohndrückerei auf über 5,4 Millionen Euro, hieß es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen