NDR: Cannabis-Anträge zumeist genehmigt

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern haben einem NDR-Bericht zufolge bislang rund 200 Menschen Rezeptanträge für Cannabis zur Schmerzlinderung gestellt. Etwa zwei Drittel davon seien bewilligt worden. In den anderen Fällen habe zum Teil die medizinische Begründung gefehlt, oder es hätten keine Erkrankung im Sinne des neuen Gesetzes vorgelegen, berichtete der Sender NDR 1 Radio MV am Montag unter Berufung auf Daten der Krankenkassen. Das sogenannte Cannabis-Gesetz ist seit knapp einem Jahr in Kraft. Es ermöglicht chronisch kranken Menschen, bei denen übliche Therapien nicht zu spürbarer Schmerzlinderung führten, Cannabis auf Rezept zu bekommen. Bundesweit seien inzwischen über 10 000 Anträge bei den Krankenkassen eingegangen und damit deutlich mehr als erwartet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung