Werbung

Auswahl für Vorentscheid steht fest

Eurovision Song Contest

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Songauswahl für den diesjährigen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) steht fest. Die Musik-Bandbreite reiche vom Popsong über die Klavierballade bis zur »Neuen Volksmusik«, teilte der zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Dienstag mit. Drei der Titel seien in dem eigens dafür aufgelegten Song Writing Camp entstanden, bei dem sich die Acts im Januar mit nationalen und internationalen Textern, Komponisten und Produzenten getroffen hatten.

Beim ESC-Vorentscheid werden demnach Xavier Darcy mit dem Song »Jonah«, Ivy Quainoo mit »House On Fire«, Ryk mit »You and I«, Michael Schulte mit »You Let Me Walk Alone«, Natia Todua mit »My Own Way« und voXXclub mit dem Titel »I mog Di so« antreten.

Die sechs Teilnehmer werden die Lieder im Rahmen der Sendung »Unser Lied für Lissabon« präsentieren, die am 22. Februar ab 20.15 Uhr im Ersten live aus Berlin-Adlershof ausgestrahlt wird. Moderiert wird der Vorentscheid von »Elton« (»TV total«, ProSieben) und der Nachrichtensprecherin und Journalistin Linda Zervakis (ARD-Aktuell, »Tagesschau«). Alle Titel werden bereits zwei Tage vorher, am 20. Februar, veröffentlicht.

Die Gewinnerin oder der Gewinner vertritt die Bundesrepublik Deutschland beim ESC-Finale am 12. Mai in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Die Halbfinale finden am 8. und 10. Mai statt. Russland ist nach seinem Rückzug 2017 vom ESC in Kiew diesmal wieder dabei. Die ARD wird den Wettbewerb live übertragen. Im Internet ist er im Livestream auf eurovision.de zu sehen. dpa/nd

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!