Werbung

Frist für Vorkaufsrecht verlängert

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

»Wir sind gefangen in der Vorkaufsschleife«, sagt Daniel Ospelt. Ospelt wohnt in der Braunschweiger Straße 51 in Neukölln. Das Haus wurde im Dezember an einen luxemburgischen Investor verkauft. Auf Initiative der Mieter hin prüfte der Bezirk daraufhin, ob er Gebrauch vom Vorkaufsrecht macht, das in Milieuschutzgebeiten gilt. Die eine gesetzte Frist lief am 9. Februar ab. Doch der Käufer, die Firma Albert Immo S.a.r.l., erbat sich eine zweiwöchige Fristverlängerung, wie Stadtentwicklungsstadtrat Jochen Biedermann (Grüne), dem »neuen deutschland« bestätigte.

Bis zum 23. Februar will der Käufer nun einen Vorschlag für eine Abwendungsvereinbarung vorlegen. Mit dieser werden bestimmte Luxussanierungen untersagt. Der Neuköllner Stadtrat bestätigte auch, dass er in Gesprächen mit dem Käufer stehe. Parallel werde weiter das Vorkaufsrecht geprüft.

»Wir hatten gehofft, dass am 9. Februar alles vorbei ist«, sagt Ospelt. Am liebsten mit dem Ergebnis, dass eine städtische Wohnbaugesellschaft das Haus kauft. Doch dazu ist es bisher nicht gekommen: Der Kaufpreis liegt mit knapp vier Millionen Euro ungewöhnlich hoch. Um das aufzufangen, haben die Mieter sich zu freiwilligen Mieterhöhungen bereiterklärt. Ob das ausreicht, ist noch offen.

Das Vorkaufsrecht kann allerdings nur ausgeübt werden, wenn der Käufer keine Abwendungsvereinbarung unterzeichnet. Die steht nun aus. Was drinstehen wird, ist Verhandlungssache. Ospelt hofft, dass der ausgehandelte Kompromiss nicht allzu sehr die Mieten in die Höhe treiben wird. »Es geht uns nicht darum, einen netten Vermieter zu haben, sondern um sichere Wohnverhältnisse.«

Im Herbst vergangenen Jahres erfuhren die Mieter, dass das Haus verkauft werden sollte: Der Vermieter fragte einen der Bewohner, ob er mit einem potenziellen Käufer die Wohnung besichtigen könne. Der Bewohner sagte zu, alarmierte aber die Nachbarn. Gemeinsam schrieben sie einen Brief an ihren Vermieter, der aber schaltete auf stumm. Sie wandten sich an den Mieterververein, an verschiedene Stiftungen und Genossenschaften, trafen sich mit Bewohnern anderer Häuser in ähnlichen Situationen. Dann wandten sie sich an Stadtentwicklungsstadtrat Biedermann mit der Bitte, das bezirkliche Vorkaufsrecht auszuüben.

Dass der Kaufpreis so hoch sein soll, wundert Ospelt. Es sei »nicht in bestem Zustand«. Der Keller sei feucht, die Kellertreppe drohe einzustürzen. Der Vermieter habe in den vergangenen Jahren nur wenig getan, um das Haus instand zu halten. Entsprechende Mängelanzeigen wurden Ospelt zufolge gestellt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen