Schreiben mit Plastikgabel und roter Soße

Ein neues Buch von Deniz Yücel versammelt journalistische Texte. Das türkische Regime nennt er darin »Gangster«

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Die Haftanstalt Silivri bei Istanbul ist das größte Gefängnis Europas. Hier sitzen mehr als 10 000 Menschen, einer von ihnen ist Deniz Yücel.

Rauchen und Schreiben, das sind die zwei Tätigkeiten, die der Journalist Deniz Yücel mit am besten beherrscht und am meisten genießt. Als er vor genau einem Jahr in der Türkei verhaftet und in Polizeigewahrsam gesteckt wurde, war ihm vom einen Tag auf den anderen beides nicht mehr erlaubt. An einen Stift und Papier war nicht zu kommen. Doch Yücel gehört nicht zu den Kollegen, die man so leicht am Schreiben hindern kann. Und am Rauchen wohl noch weniger.

»Da Bücher erlaubt waren, nahm ich Oğuz Atays 720-Seiten-Roman ›Die Haltlosen‹ als Papierersatz. Dazu versuchte ich es mit einer abgebrochenen Plastikgabel als Feder und der roten Soße der Essenskonserven als Tinte.« Das funktionierte natürlich nicht. Seinen Erfahrungsbericht aus der Polizeihaft schreibt er schließlich in eine Ausgabe von Antoine de Saint-Exupérys »Der kleine Prinz«, auf jene Seiten, die mit Illustrationen und viel Weißraum versehen sind, »bei schummrigem Licht, he...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 709 Wörter (4732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.