Werbung

Heinrich Kleist zum Valentinstag

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Wieso sollte man den Valentinstag ausgerechnet mit dem Preußen Heinrich von Kleist verbringen? Mit diesem an der Welt Leidenden, der freiwillig aus dem Leben schied, der nach seinem Studium der Mathematik und Physik fast schon resignierend feststellte: »Wir können nicht entscheiden, ob das, was wir Wahrheit nennen, wahrhaftig Wahrheit ist oder ob es uns nur so scheint«, der sein schriftstellerisches Werk für misslungen, sein Leben für verfehlt hielt.

Die Regisseurin und Schauspielerin Miriam Sachs hat auf diese Frage eine kurze und einfache Antwort: »Weil wir ihn mögen.« Kleists Essay »Über das Marionettentheater« dient ihr als Ausgangspunkt für ihr multimediales Improvisations-Theater, das am Valentinstag Premiere in der Schaubude Berlin hat. Auf dem Weg zurück ins Paradies (zu dem es laut Kleist doch irgendwo ein Hintertürchen geben muss) setzen sich Sachs und ihre Mitspieler Uta Zech, Kristina Feis und Leo Solter (Musik) mit Kleists Erkenntnissuche, verbotenem Sex und der Vertreibung aus dem Paradies auseinander. Wie das geschehen wird, hängt von dem Publikum ab, das von den Schauspielern mit ins Spiel einbezogen wird. nd

»Spaziergang zwischen den Zeilen: Sündenfälle«, 14. Februar, 20 Uhr, Schaubude Berlin, Greifswalder Straße 81-84, Prenzlauer Berg

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen