Werbung

Heinrich Kleist zum Valentinstag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wieso sollte man den Valentinstag ausgerechnet mit dem Preußen Heinrich von Kleist verbringen? Mit diesem an der Welt Leidenden, der freiwillig aus dem Leben schied, der nach seinem Studium der Mathematik und Physik fast schon resignierend feststellte: »Wir können nicht entscheiden, ob das, was wir Wahrheit nennen, wahrhaftig Wahrheit ist oder ob es uns nur so scheint«, der sein schriftstellerisches Werk für misslungen, sein Leben für verfehlt hielt.

Die Regisseurin und Schauspielerin Miriam Sachs hat auf diese Frage eine kurze und einfache Antwort: »Weil wir ihn mögen.« Kleists Essay »Über das Marionettentheater« dient ihr als Ausgangspunkt für ihr multimediales Improvisations-Theater, das am Valentinstag Premiere in der Schaubude Berlin hat. Auf dem Weg zurück ins Paradies (zu dem es laut Kleist doch irgendwo ein Hintertürchen geben muss) setzen sich Sachs und ihre Mitspieler Uta Zech, Kristina Feis und Leo Solter (Musik) mit Kleists Erkenntnissuche, verbotenem Sex und der Vertreibung aus dem Paradies auseinander. Wie das geschehen wird, hängt von dem Publikum ab, das von den Schauspielern mit ins Spiel einbezogen wird. nd

»Spaziergang zwischen den Zeilen: Sündenfälle«, 14. Februar, 20 Uhr, Schaubude Berlin, Greifswalder Straße 81-84, Prenzlauer Berg

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen