Werbung

Demonstrant soll 600 Euro für Plakat-Protest gegen die AfD zahlen

Pensionierter Lehrer protestierte ohne Anmeldung gegen Rechtsaußen-Partei - ohne Aufruf an andere, mitzumachen

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Ein pensionierter Landesbeamter soll 600 Euro für seinen nicht angemeldeten Protest gegen die rechtspopulistische AfD bezahlen. Das hat eine Amtsrichterin in Düsseldorf am Mittwoch vorgeschlagen. Das Verfahren gegen ihn könne im Gegenzug eingestellt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte einen Strafbefehl in Höhe von 1500 Euro gegen den 62-Jährigen verhängt. Dagegen hatte dieser Widerspruch eingelegt und war vor Gericht gezogen. Rund 100 Zuhörer im Gerichtssaal bekundeten mehrfach ihren Unmut über das Verfahren.

Der Angeklagte und sein Verteidiger lehnten das Angebot ab. Er sei sich keiner Schuld bewusst, erklärte der pensionierte Lehrer und Sozialarbeiter. »Ich bin überrascht, hier zu sein.« Er habe lediglich sein Recht auf freie Meinungsäußerung wahrgenommen und sich mit einem Plakat spontan vor das Gebäude gestellt, in dem eine Diskussion unter AfD-Beteiligung angekündigt gewesen sei.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, eine Gegendemonstration geplant, aber nicht angemeldet zu haben. Dies sei ein Verstoß gegen das Versammlungsrecht. Der Angeklagte erklärte, er habe zu keiner Demo aufgerufen und kenne auch keinen Aufruf. Gegenüber einem Polizisten vor Ort habe er seinen Protest noch als Versammlung an- und abgemeldet, nachdem sich weitere Demonstranten zu ihm gesellt hätten. Das Gericht will nun eine Beweisaufnahme ansetzen und dazu Zeugen laden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen