Werbung

Deutsche zahlen lieber bar

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Frankfurt am Main. Deutschlands Verbraucher zahlen trotz aller technischen Neuerungen weiter am liebsten bar. »Bargeld bleibt am beliebtesten, aber Kartenzahlungen legen zu«, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch. 74 Prozent aller Geschäfte an der Ladenkasse werden demzufolge mit Scheinen und Münzen bezahlt. Vor allem Beträge unter fünf Euro werden bar beglichen. Gemessen am Umsatz sanken die Barzahlungen allerdings erstmals unter 50 auf 48 Prozent. Im Schnitt haben die Menschen in Deutschland 107 Euro Bargeld im Portemonnaie, davon knapp über sechs Euro in Münzen. 88 Prozent der Befragten möchten weiter mit Scheinen und Münzen bezahlen können. Beim Plastikgeld gewinnt die EC-Karte an Boden. 35 Prozent der erfassten Umsätze werden auf diesem Weg bargeldlos bezahlt. Bei der letzten Erhebung 2014 lag der Wert bei rund 30 Prozent. Das mobile Bezahlen per Smartphone spielt bislang eine geringe Rolle. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen