Werbung

132 Anträge auf Tempo-30-Zonen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Halle. Viele Kommunen in Sachsen-Anhalt nutzen ein neues vereinfachtes Verfahren, um Tempo-30-Zonen vor Kitas, Schulen und Pflegeheimen einzurichten. Zwischen dem Start im Oktober und Ende Januar seien 132 Anträge eingegangen, teilte das Landesverwaltungsamt am Mittwoch in Halle mit. Mehr als 72 seien bereits entschieden, 60 würden noch bearbeitet. Bislang seien die Hürden für die Geschwindigkeitsbegrenzungen sehr hoch gewesen - beispielsweise habe ein Unfallschwerpunkt nachgewiesen werden müssen. Die Neuregelung ermöglicht dem Amt zufolge Straßenverkehrsbehörden, auf kurzen Strecken von höchstens 300 Metern vor sozialen Einrichtungen Tempo 30 anzuordnen. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen