Werbung

Zuma will Abwahl akzeptieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Johannesburg. Südafrikas Präsident Jacob Zuma will das Ergebnis eines für Donnerstag anberaumten parlamentarischen Misstrauensvotums akzeptieren. Die Abgeordneten hätten ihn gewählt, also könnten sie ihn auch abwählen, erklärte der Staatschef am Mittwoch in einer Live-Übertragung im staatlichen Fernsehen. Zuma sieht jedoch keinen Grund für einen freiwilligen Rücktritt. Der regierende Afrikanische Nationalkongress (ANC) hatte ihn am Dienstag zu einem sofortigen und freiwilligen Rücktritt aufgefordert.

Bislang habe ihm niemand Gründe genannt, wieso er abtreten solle, sagte Zuma. »Ich finde das unfair, sehr unfair«, so Zuma. Das Parlament will am Donnerstag (ab 13 Uhr MEZ) über seine Zukunft abstimmen. Der neue ANC-Parteichef und bisherige Vizepräsident Cyril Ramaphosa soll Zumas Nachfolge antreten. Zuma ist seit 2009 im Amt und hat seitdem mehrere Misstrauensvoten im Parlament überstanden. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm