Werbung

Senat klärt Zukunft der S-Bahn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach »intensiven Debatten« startet Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) nun das Markterkundungsverfahren für die Beschaffung und den Unterhalt der künftigen S-Bahn-Flotte. Bis zu 1340 Wagen sollen ab 2026 für den Betrieb der Stadtbahnlinien in Ost-West-Richtung sowie der Nord-Süd-Strecken ausgeliefert werden. Wem die Züge gehören werden und wer für die Instandhaltung sorgen soll, ist noch offen. »Wir müssen uns mit den Vor- und Nachteilen aller Modelle beschäftigen«, so die Senatorin.

Fünf verschiedene Alternativen wurden entwickelt. Die reichen von einem rein privatwirtschaftlichen Fahrzeugdienstleister, dem die Züge gehören und der die Wartung übernimmt, bis zu rein kommunalen Modellen. »Ich habe nie den rein privatwirtschaftlichen Fahrzeugdienstleister präferiert«, tritt Günther gegenteiligen Darstellungen entgegen. Es gehe vielmehr darum, alle Szenarien transparent auf kritische Fragen abzuklopfen. SPD und LINKE präferieren kommunale Lösungen. Rund 2,4 Milliarden Euro müssten für den Wagenpark aufgebracht werden, der Senat hat eine erste Tranche von 113 Millionen Euro zurückgelegt. Günther geht davon aus, dass die Deutsche Bahn bei der Nutzung der bestehenden Werkstätten ihrer Tochter S-Bahn Berlin GmbH kooperiert.

Nach Vorliegen der Angebote werde spätestens nach der parlamentarischen Sommerpause entschieden, kündigt Günther an. Rund sieben Jahre dauert es von der Ausschreibung neuer Züge bis zur Serienlieferung. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen