Werbung

Luftnummer zum Nulltarif

Kurt Stenger über Reaktionen auf die Idee kostenlosen Nahverkehrs

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Kostenloser ÖPNV: Luftnummer zum Nulltarif

Als vor einigen Jahren in Köthen ein kostenloser öffentlicher Nahverkehr getestet wurde, führte das schlagartig zu einer Verfünffachung der Passagierzahlen. Auch wenn dies nicht verallgemeinerbar ist - mehr Leute würden Bus und Bahn nehmen, wenn dies zum Nulltarif möglich wäre. Dass gerade Kommunalpolitiker fast schon verärgert auf den Vorstoß der Bundesregierung reagieren, dies hier und da zeitweilig zu fördern, ist trotzdem verständlich: Als Folge des jahrelangen Einsparzwangs sind die ÖPNV-Systeme derart marode, dass sie schon die jetzigen Fahrgastzahlen kaum noch bewältigen. Den Investitionsstau zu beseitigen und die Infrastruktur auszubauen, würde Jahre dauern, wäre aber Voraussetzung für die Nulltarifidee.

Als Maßnahme für kurzfristige Luftverbesserung, wie die Bundesregierung der mit Klagen drohenden EU-Kommission vorgaukelt, taugt der Vorschlag also überhaupt nicht. Ernst gemeint ist er ohnehin nicht. Es geht darum, die (Diesel-)Autoindustrie bei Maßnahmen für bessere Luft weiter zu schonen und politischen Aktionismus vorzugaukeln.

Doch was als Nebelkerze gedacht ist, könnte endlich Klarheit in die verworrene Debatte über drohende Fahrverbote bringen. Die kommunalen Finanznöte treten ebenso in den Vordergrund wie die Notwendigkeit einer Verkehrswende, die ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen zu berücksichtigen hat. Bleibt nur zu hoffen, dass die Debatte nicht gleich wieder einschläft und vor allem nicht folgenlos bleibt.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen