Werbung

Kipping kritisiert Hartz-IV-Darlehen

Arbeitslose müssen Mietkaution mit vom Regelsatz abstottern

Berlin. Die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping fordert ein Ende der Mietkautionsdarlehen für Hartz-IV-Betroffene. »Mietkautionen und Genossenschaftsanteile für Hartz-IV-Bezieher müssen zukünftig vom Jobcenter übernommen werden«, verlangte Kipping am Mittwoch im Gespräch mit »nd«. Bei der Auszahlung der Kautionen könnten die Beträge später direkt wieder ans Jobcenter gehen. Bislang gewähren die Jobcenter lediglich Darlehen, die die Betroffenen von ihrem Regelsatz abstottern müssen. Kipping hält dieses Vorgehen für gesetzwidrig, da das Sozialgesetzbuch II eindeutig zwischen Lebenshaltungs- und Unterkunftsbedarf unterscheide. »Hier wird das Existenzminimum gekürzt.« Mietkautionen dürften nicht vom Regelsatz bestritten werden, so Kipping.

In einem Gutachten lässt der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags Zweifel an der derzeitigen Regelung erkennen. So schließt er sich nicht der Auffassung der Bundesregierung an, dass die Aufrechnung rechtmäßig ist. nd Seite 6

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!