Werbung

Umfrage: Zwei Drittel alle Beschäftigten gehen krank zur Arbeit

Robert-Koch-Institut warnt vor »Präsentismus« am Arbeitsplatz und rät »wenigsten für ein paar Tage« zu Hause zu bleiben

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Gut zwei Drittel der Beschäftigten gehen einer Umfrage zufolge trotz Krankheit zur Arbeit. 67 Prozent der Befragten erklärten, sie seien in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal zur Arbeit erschienen, obwohl sie sich »richtig krank gefühlt« hätten, hieß es laut »Die Welt« in der Erhebung im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). 29 Prozent gingen sogar zwei Wochen oder noch länger krank zur Arbeit.

Das Robert-Koch-Institut warnte vor dem sogenannten Präsentismus, der Anwesenheit am Arbeitsplatz trotz Krankheit. »Wenn man krank ist, bleibt man zu Hause, wenigstens für ein paar Tage, alles andere ist unvernünftig«, sagte der Infektionsepidemiologe Udo Buchholz der »Welt«. »Denn dann wird man schneller wieder gesund.« Zudem seien Patienten in den ersten beiden Tagen besonders ansteckend.

Allerdings helfe das Auskurieren in den eigenen vier Wänden nur begrenzt dabei, die weitere Ausbreitung von Erkältungsviren zu begrenzen, betonte der Robert-Koch-Experte. »Zu Hause gibt es auch Menschen, die man anstecken kann«, sagte er. »Und die Kontakte dort sind in der Regel häufiger und enger als am Arbeitsplatz.« Im Ergebnis halte sich das epidemiologisch womöglich sogar die Waage, sagte Buchholz. Für die repräsentativen Stichprobe ließ der DGB den Angaben zufolge im vergangenen Jahr rund 4.800 abhängig Beschäftigte befragen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen