Werbung

Kreuzberg vorbei!?

Das Debütalbum der Berliner Straßenpop-Band Vizediktator

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schrammelig und mit einer Stimme in Schieflage beginnt das an diesem Freitag erscheinende Debütalbum »Kinder der Revolution« von Vizediktator. Mit der treibenden Gitarre und den gekläfften Vocals auf Deutsch erinnert es an die Hamburger Schule. Kein Wunder, dass die Band bei einem Label aus dem Norden unter Vertrag ist. Ihr Song »Hamburg schmerzt« lässt sich als Gruß an 1000 Robota (»Hamburg brennt«) verstehen. Nur stehen die Straßen hier nicht in Flammen, sondern es wird die ganze Nacht getanzt und gekokst. Die Texte rund um Schiffe, Inseln und Kapitäne verleihen dem Album zusätzlich ein möwengraues Nordsee-Flair.

Upbeat-Gitarren konterkarieren die düsteren Texte der selbst ernannten Straßenpop-Band. »Die Welt geht vor die Hunde, so könnten wir das sehen/ Aus bunt wird braun und alle bleiben stehn!«, singt Bassist Benjamin Heps in »Hollywood Europa«; »Die Hand deiner Mörder/ wird deine eigene sein/ denn ein Land voller Mörder/ lässt dich allein« in »Stimme der Verfolger«. Dazu ertönen »Uhhh«- und »Aahh«-Backvocals, durch die zwar Fingerschnipplust aufkommt, die den Texten aber auch ihre Ausweglosigkeit und Dringlichkeit nehmen.

Angefangen haben Benjamin Heps und Hannes G. als Folkpunk-Duo. Als Marco Damascheck und Max Paul Maria hinzukamen, gründeten sie Vizediktator. Zwar werden auf dem Album noch immer aufrührerische Töne angestimmt, zurück bleibt aber ein Nachgeschmack von altem Zigarettenrauch und zu viel Wein bei vergangenen politischen Diskussionen. Im Titelsong wird Berlin im Takt des Basses zur sterbenden Stadt, in der alles abgerissen wird. Die »Kinder der Revolution« sind müde: »keine Reden, keine Träume« mehr. Geschrammelte Molltöne in »Kreuzbergs Scherben«, während Banalitäten des 1. Mai (die heile Welt vorm Späti) auf- und Polizisten abgezählt werden. Fazit: »Kreuzberg vorbei!«

Aber ganz so fatalistisch ist die Stimmung unterm Strich doch nicht. Klar heißt es: »Wir sind geboren, um kaputt zu sein!«. Aber auch: »Wir sind nicht allein?!« Das Fragezeichen ist wohl als Aufforderung zu verstehen. Vizediktator machen vor, wie es geht - mit nacktem Arsch vor dem AfD-Büro.

Vizediktator: »Kinder der Revolution« (Sportklub Rotter Damm/Indigo)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen