Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Afghanistan unterm Bombenregen der USA

UN-Bericht: 2017 wieder mehr als 10.000 zivile Opfer im Land am Hindukusch

  • Von Emran Feroz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Laut dem aktuellen Bericht der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Afghanistan (UNAMA) wurden im Jahr 2017 mindestens 10 453 zivile Kriegsopfer am Hindukusch dokumentiert, über 3400 davon waren Todesopfer. Bei der Zählung verfolgt UNAMA eine sehr strenge Methode. Für die Bestätigung jedes zivilen Opfers sind drei verschiedene Quellen erforderlich, was sich in einem Land wie Afghanistan mit vielen abgeschiedenen Regionen oftmals als schwierig erweist. Aus diesem Grund handelt es sich auch bei den jüngsten Veröffentlichungen um absolute Mindestzahlen.

Die meisten Opfer gingen auf das Konto aufständischer Gruppierungen, allen voran auf jenes der Taliban und der afghanischen IS-Zelle »Islamischer Staat in der Provinz Khorasan«. Laut UNAMA verursachte allein der IS im vergangenen Jahr mindestens 1000 zivile Opfer, darunter 399 Todesopfer. Selbstmordattentate und Bombenangriffe in den vergangenen Monaten haben deutlich gemac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.