Werbung
  • Sport
  • Olympia-Nachwuchs

Ollis Olympia

Oliver Kern beobachtet schon mal die Stars von morgen

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wo «GERMANY» drauf steht, steckt in Südkorea nicht immer ein Athlet aus Deutschland drin. Zumindest noch nicht. In offizieller Teambekleidung - Jacke beige, Mütze rot oder grau - treffe ich dieser Tage ein paar junge Sportler, die mal schauen wollen, warum sie sich das harte Training tagein tagaus überhaupt antun. Dafür mussten die 40 Mädchen und Jungen vom Jugendlager des Deutsche Olympischen Sportbund aber schon um fünf Uhr aus den Betten, denn der Weg zwischen Jugendherberge in Seoul und Zuschauertribüne in Bokwang ist ein paar Stunden lang.

Die Gruppe fährt wie ich zur Halfpipe der Snowboarder. «Die meisten wollten zu den Alpinen, aber die Tickets reichten nicht für alle. Wir mussten losen, wer zum Snowboard und zum Curling fährt», sagt Gruppenleiter Boris Köwing, der zum vierten Mal als Ehrenamtlicher den jungen Athleten zeigen will, warum sie unbedingt weitermachen sollen. «Ich habe ihnen gesagt, bei Olympia dabei zu sein, ist immer ein Erlebnis, egal, wo man ist.»

Das Programm für die 16- bis 19-Jährigen ist recht straff: Wettbewerbe ansehen, Austausch mit koreanischen Jugendlichen, den Bundespräsidenten treffen, Koreanisch lernen und ein Ausflug an die Grenze zu Nordkorea. «Das ist speziell mit unserer Geschichte natürlich wichtig für uns. Diese jungen Menschen haben die deutschen Teilung ja gar nicht mehr erlebt», so Köwing.

Trainiert wird natürlich auch. Schließlich sollen es auch aus diesem Lager später zwei bis drei Sportler mal selbst zu Olympia schaffen. Rodler Sascha Benecken war 2010 in Kanada zu Besuch, in Südkorea gewann er nun acht Jahre später Bronze. Ruben Blommaert durfte in Sotschi 2014 zugucken und qualifizierte sich jetzt selbst fürs Finale der Paare im Eiskunstlauf. «Das war damals eine große Motivation für mich», sagt er. Ich wollte unbedingt selbst aufs olympische Eis, und jetzt habe ich das geschafft.«

Die Nachwuchsathleten in Bokwang sehen, wie US-Superstar Shaun White in einem mitreißenden Finale sein drittes Gold gewinnt. Das Alpinrennen fällt derweil aus. Unverhofftes Losglück.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen