Werbung

Es läuft für Lompscher

Nicolas Šustr über eine sichtlich befreite Bausenatorin

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE) strahlte eine tiefe Zufriedenheit bei der Unterzeichnung der Bündnisse für Wohnungsbau mit den Bezirken aus. Kein Wunder, in dieser Woche konnte sie einen politischen Mühlstein abwerfen. Nämlich den regelmäßig vom Koalitionspartner SPD erhobenen Vorwurf, sie kümmere sich nicht ausreichend um den Bau dringend benötigter Wohnungen. Neben dem Bündnis gibt es nun auch ein verbindliches Konzept für den Umgang mit Konflikten bei Wohnungsbauprojekten. In jedem dieser Papiere konnte sie auch noch linke Ziele unterbringen - sei es die verbindliche Bürgerbeteiligung oder mehr Unterstützung für Mieter. Außerdem konnte sie noch jede Menge Lob aus den Bezirken einheimsen. »Es ist wirklich ein anderer Umgang mit uns als früher«, sagt die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne). Ihre Amtskollegin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) aus Steglitz-Zehlendorf freut sich wiederum über die nachvollziehbaren Mechanismen zur Konfliktlösung.

Auch wenn sie auf der Politbühne nun weniger angreifbar ist - das Drama auf dem Wohnungsmarkt mit den unaufhörlich steigenden Mieten wird sie nicht in den Griff bekommen können. Ob die Wähler 2021 anerkennen werden, dass sie es wenigstens versucht hat, muss sich zeigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen