Werbung

Es läuft für Lompscher

Nicolas Šustr über eine sichtlich befreite Bausenatorin

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Wohnungsbau: Es läuft für Lompscher

Bausenatorin Katrin Lompscher (LINKE) strahlte eine tiefe Zufriedenheit bei der Unterzeichnung der Bündnisse für Wohnungsbau mit den Bezirken aus. Kein Wunder, in dieser Woche konnte sie einen politischen Mühlstein abwerfen. Nämlich den regelmäßig vom Koalitionspartner SPD erhobenen Vorwurf, sie kümmere sich nicht ausreichend um den Bau dringend benötigter Wohnungen. Neben dem Bündnis gibt es nun auch ein verbindliches Konzept für den Umgang mit Konflikten bei Wohnungsbauprojekten. In jedem dieser Papiere konnte sie auch noch linke Ziele unterbringen - sei es die verbindliche Bürgerbeteiligung oder mehr Unterstützung für Mieter. Außerdem konnte sie noch jede Menge Lob aus den Bezirken einheimsen. »Es ist wirklich ein anderer Umgang mit uns als früher«, sagt die Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne). Ihre Amtskollegin Cerstin Richter-Kotowski (CDU) aus Steglitz-Zehlendorf freut sich wiederum über die nachvollziehbaren Mechanismen zur Konfliktlösung.

Auch wenn sie auf der Politbühne nun weniger angreifbar ist - das Drama auf dem Wohnungsmarkt mit den unaufhörlich steigenden Mieten wird sie nicht in den Griff bekommen können. Ob die Wähler 2021 anerkennen werden, dass sie es wenigstens versucht hat, muss sich zeigen.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!