Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Pionierarbeit im Erinnern

Stiftung brandenburgische Gedenkstätten war 1993 die erste ihrer Art in Deutschland

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 3 Min.

Da wird Günter Morsch, Direktor der Stiftung brandenburgische Gedenkstätten, ärgerlich. Die Stadt Oranienburg soll endlich das Kopfsteinpflaster der Zufahrt zur KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen asphaltieren, um die Lärmbelästigung der Anwohner zu reduzieren, fordert er. Den Gegenvorschlag, den Eingang der Gedenkstätte zu verlegen, lehnt Morsch »strikt« ab. Die Besucher - wieder mehr als 700 000 waren es im vergangenen Jahr - sollen auch künftig über die historische Lagerstraße eintreten.

Zu Jahresbeginn legt die Stiftung traditionell ihre Bilanz vor und gibt Ausblicke auf ihre Pläne. Morsch tut dies am Donnerstag zum letzten Mal. Er verabschiedet sich Ende Mai in den Ruhestand. Sein Nachfolger Axel Drecoll ist bereits bestimmt und vorgestellt worden.

Seit 25 Jahren leitet Morsch die Stiftung und in Personalunion die Gedenkstätte Sachsenhausen. Die Stiftung betreut mittlerweile noch vier weitere Gedenkstätten und außerdem das Todesmarschmuseum im Belower Wald bei Wittstock. Gewöhnlich wehrt sich die Stiftung, noch mehr Standorte zu übernehmen. In einem Fall, dem KZ-Außenlager Lieberose, soll nun aber eine Ausnahme gemacht werden, erklärt Morsch. Denn dieses Lager sein »ein zentraler Ort der Shoa«, also der Verfolgung und Ermordung der Juden. Die dortige Freiluftausstellung soll vergrößert werden.

Zum 25. Jubiläum der Stiftung soll es am 19. April in der Potsdamer Staatskanzlei einen Festakt geben, bei dem der australische Historiker Andrew Beattie den Festvortrag hält. 1993 sei die Gedenkstättenstiftung die erste ihrer Art in der Bundesrepublik gewesen, erinnert Morsch. »Wir haben Pionierarbeit geleitet.« Später seien vergleichbare Stiftungen auch in anderen Bundesländern, »sogar in Bayern« gegründet worden. »Sonst ist nur das Ampelmännchen von Ost nach West gewandert«, rühmt Morsch. »Wir haben die Chance genutzt, die der Neuanfang 1993 bot, indem wir die Gedenkstätten nicht nur vom ideologischem Ballast befreit haben, sondern konzeptionell auf ein völlig neues Niveau gehoben haben.« Allerdings habe dieser Prozess sehr lange gedauert und sei noch immer nicht abgeschlossen. Das liege sicherlich auch daran, dass in dem kleinen Bundesland Brandenburg mit Sachsenhausen und Ravensbrück gleich zwei große KZ-Gedenkstätten liegen.

Energisch wehrte sich Morsch gegen die Vorstellung, die Investitionen in die »Hardware« (Gebäude) seien abgeschlossen und es gehe jetzt nur noch um die »Software« (Personal). Dringend seien weiterhin Baumaßnahmen notwendig. Denn an einigen Stellen, die gemacht worden sind, beginnt es nun selbstverständlich wieder zu bröckeln.

60 Millionen Euro sind seit 1993 für Sanierung und Neugestaltung aufgewendet worden. Das mag viel klingen, gibt Morsch zu. Doch verweist er darauf, dass allein der Anbau des Deutschen Historischen Museums in Berlin 90 Millionen Euro gekostet habe. Auch verglichen mit dem Technikmuseum und den großen Kunstmuseen in der Hauptstadt seien die brandenburgischen KZ-Gedenkstätten »nach wie vor unterprivilegiert, obwohl sie von den Besucherzahlen her in der selben Liga spielen«. Trotz dieser Behandlung sind in den vergangenen 25 Jahren durch die Gedenkstättenstiftung immerhin 40 Dauerausstellungen erarbeitet, 150 Tagungen, Seminare und Konferenzen abgehalten und 90 Bücher veröffentlicht worden.

Lob hat der Direktor für den Bund, der zwei zusätzliche Pädagogenstellen bewilligt hat, und für Brandenburgs Finanzminister Christian Görke (LINKE), der hilft, wenn es der Stiftung nun darum geht, an ihrem Verwaltungssitz am Oranienburger Heinrich-Grüber-Platz die Ausstellung über die Inspektion der Konzentrationslager (IKL) zu erweitern. Das T-förmige Gebäude beherbergte von 1938 bis 1945 die IKL. Die Räumlichkeiten werden heute zu einem großen Teil vom hiesigen Finanzamt genutzt. Doch in einem Gebäudetrakt ist die Gedenkstättenstiftung zu finden - darunter im ehemaligen Büro von Theodor Eicke, der über alle Konzentrationslager herrschte, die im Oktober 2013 eröffnete Ausstellung über die IKL.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln