Werbung

»Das Kapital« im Kabarett

Was das Münchner Weber-Herzog-Musiktheater sich mit seinem Stück »Frau Kapital und Dr. Marx« vorgenommen hat, klingt ambitioniert: »Das Kapital«, Band 1, als 100-minütiges Bühnenstück. Wesentliche Begriffe und Gedanken des Marx’schen Hauptwerks sollen dabei kenntlich und verständlich werden - bezogen ganz auf die Gegenwart. Als aufgebrezelte Kapitalistin konfrontiert sich Christa Weber (Regie) in Chansons und pointierten Dialogen mit Marx’ Erkenntnissen - und wird dabei gnadenlos bloßgestellt. Christof Herzog schrieb die Musik. Neben Texten von Weber wurde auf Zeilen von Marx und Engels, Brecht und Weinert, Hikmet, Majakowski und anderen zurückgegriffen. »Scharfzüngiges politisches Kabarett«, urteilte die »Westdeutsche Zeitung« nach der Uraufführung. An diesem Freitag, 19.30 Uhr, ist das Stück in der Berliner »Regenbogenfabrik« zu sehen (Lausitzer Str. 22, Kreuzberg). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln