Leben wir in einem »Kosmischen Zoo«?

Und warum wurden unsere Mitbewohner bisher nicht gefunden?

  • Von Dieter B. Herrmann
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.
Die Frage nach der Einzigartigkeit der technischen Zivilisation des Menschen im Universum steht nach wie vor weltweit im Zentrum zahlreicher Forschungen. Immer stärker rückt dabei eine vergleichsweise neue wissenschaftliche Disziplin in den Vordergrund: die Astrobiologie.

Allein die Internationale Astronomische Union (IAU) hat in jüngster Zeit mehrere Tagungen und Workshops zu diesem interdisziplinären Forschungsfeld abgehalten, weitere sind angekündigt. Wie die Fachbezeichnung schon verrät, arbeiten hier Astronomen und Astrophysiker mit Biologen zusammen. Letztere stellen sich besonders die Frage, wie sich das Leben auf der Erde herausgebildet hat. Dann werden die konkreten Ergebnisse mit den Erkenntnissen der Astronomen über die Bedingungen im Kosmos verglichen, um daraus Wahrscheinlichkeiten für möglicherweise ähnliche Entwicklungen abzuleiten.

In einem soeben erschienenen Buch der Autoren Dirk Schulze-Makuch von der Technisc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1471 Wörter (10081 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.