Werbung

Böses Ende für den Kapitalismus

Simon Poelchau über die wachsende Zahl der Gegner von Trumps Steuerreform

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Man kann sich mittlerweile fragen, ob Siemens-Chef Joe Kaeser bald der letzte Verfechter der Steuerreform von US-Präsident Donald Trump sein wird. Nun meldete sich nämlich auch Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein kritisch zu Wort, der eigentlich zu den Profiteuren der Reform gehört. Zwar lobte der Investmentbanker den US-Präsidenten gegenüber CNN für seine Wirtschaftspolitik, doch warnte er im gleichen Atemzug, dass es wegen Trumps Steuer- und Ausgabenpolitik ein »böses Ende geben könnte«.

Die Angst, die Blankfein und andere umtreibt, ist, dass die Steuersenkungen und das Investitionsprogramm, das Trump jüngst ankündigte, die US-Wirtschaft überhitzen könnten. Die Folge wäre, dass ein Jahrzehnt nach der großen Finanzkrise von 2008 irgendwann und irgendwo wieder eine Blase platzen könnte. Natürlich sorgen sich Blankfein und Co. dabei vor allem darum, dass ihre Rendite auch in zwei Jahren noch stimmt. Doch sind ihre Ängste durchaus berechtigt. Spätestens seit der Ökonom Thomas Piketty bewiesen hat, dass wachsende Ungleichheit zu sinkendem Wirtschaftswachstum führt, müsste eigentlich jedem klar sein, dass zu viel Umverteilung von Unten nach Oben dem Kapitalismus mehr schadet als nützt.

Es scheint also so, als ob der Kapitalismus zehn Jahre nach der Finanzkrise bald mal wieder vor sich selbst geschützt werden muss. Doch wollen wir das?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen