Werbung

USA drohen Strafzölle auf Stahl an

Chinas Regierung kündigt Gegenmaßnahmen an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Die USA erwägen zum Schutz der heimischen Wirtschaft hohe Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte. Handelsminister Wilbur Ross veröffentlichte am Freitag seine Vorschläge, die er Präsident Donald Trump vorlegte. »Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass die nationale Sicherheit beeinträchtigt ist«, sagte Ross. Aluminium und Stahl spielen in den USA eine große Rolle für die Rüstungsindustrie.

Der Minister schlug drei Möglichkeiten vor, die US-Stahlindus-trie gegen Billigimporte zu schützen. Erste Option sei ein Zoll auf Stahleinfuhren aus allen Ländern von mindestens 24 Prozent. Zweite Möglichkeit seien gezielte Zölle von mehr als 50 Prozent auf Importe aus zwölf Ländern, darunter China, Russland, Indien und die Türkei. Deutschland, wo Importe der Salzgitter AG und der Dillinger Hütte unter Beobachtung der US-Behörden standen, wäre ausgespart, müsste jedoch wie allen anderen Länder seine Exporte auf dem Niveau von 2017 einfrieren. Dritte Option wären gar keine Zölle, aber ein Einfrieren der Exporte aus allen Ländern bei 63 Prozent der 2017er Importe für jedes Land.

Die Folgen für den europäischen Stahlmarkt könnten beträchtlich sein, auch wenn die Exporte Richtung USA gering sind. Die geplanten Strafzölle könnten Stahllieferungen aus Fernost umlenken, so die Befürchtung. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht keine Grundlage für einseitige US-Importbeschränkungen. Das Problem globaler Stahlüberkapazitäten müsse über die Welthandelsorganisation und das internationale Stahlforum angegangen werden.

US-Präsident Trump muss bis zum 11. April eine Entscheidung hinsichtlich der Stahlimporte treffen, bis zum 19. April hinsichtlich der Aluminium-Importe. Für diese machte Handelsminister Ross ebenfalls Vorschläge für allerdings geringere Strafzölle.

China drohte den USA mit scharfen Reaktionen. »Wenn die endgültige Entscheidung Chinas Interessen betrifft, werden wir die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um unsere Rechte zu verteidigen«, erklärte das Handelsministerium. Die Anschuldigung, dass es in China eine Stahl-Überproduktion gebe, sei »grundlos«. Agenturen/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen