Werbung

Zweischneidiges Stahl-Schwert

Kurt Stenger über die Protektionismuspläne der US-Regierung

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein zweischneidiges Schwert, mit dem die US-Regierung in Sachen Stahlimporte um sich schlägt: Die massive Begrenzung scheint beschlossen zu sein; offen ist nur, ob hohe Strafzölle für einige wenige Staaten wie die beiden Stahlgroßmächte China und Indien kommen oder aber eine Mengenbegrenzung für alle möglichen, darunter auch die Europäer. Dies käme natürlich bei Präsident Donald Trumps Wahlvolk nicht nur in der Stahlhochburg West Virginia gut an. Doch später werden US-Bürger und Unternehmen die populistische Maßnahme mit höheren Preisen bei Bauvorhaben zu spüren bekommen.

Auch außenpolitisch wären die Folgen eines einseitigen Vorgehens für die USA wenig erfreulich. Insbesondere China wird sicher mit ähnlichen Gegenmaßnahmen reagieren. Dabei hätten US-Unternehmen viel zu verlieren, da sie sich seit Jahren über stark steigende Exporte nach China freuen und zudem über Joint Ventures im Reich der Mitte ihr Überleben sichern.

Donald Trump ignoriert zudem, dass China bereits dabei ist, die staatlich finanzierten Überkapazitäten abzubauen, was soziale Härten mit sich bringt. Wenn das nun mit Strafzöllen »belohnt« wird, wird die Führung in Peking dies sofort stoppen. Unfairer Handel, ob nun tatsächlich oder vermeintlich, kann eben nicht mit dem Schwert besiegt werden, sondern nur mit gemeinsam geschaffenen Regeln, die für alle gelten. Übrigens auch für die USA.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen