Werbung

Aneignung Ost

Uwe Kalbe über die Neujustierung der LINKEN-Politik für Ostdeutschland

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist Fluch und Segen der Linkspartei - die AfD zwingt sie mit ihrem Erfolg im Osten in besonderer Weise zur kritischen Selbstreflexion. Natürlich gälte das für alle Parteien, doch hier zeigt sich, wie ernsthaft die Sonntagsreden der Parteien über den Osten gemeint sind. Die Linksfraktionen in Bund und Ländern haben ihre Ernsthaftigkeit nun in einer Neujustierung ihrer strategischen Ziele für den Osten demonstriert. Das gemeinsame, also in der Partei bundesweit beurkundete Bekenntnis ist zugleich Voraussetzung, auch künftig im Namen der Ostdeutschen sprechen zu können.

Damit beginnt nun aber erst die Arbeit. Das vorliegende Papier schon als letzte Antwort auf die Verweigerung des störrischen Ostens zu betrachten, wäre verfehlt. Und als Dank für die Umdefinition der Ostdeutschen zur »Avantgarde des Umbruchs« ihre Zuwendung zu erwarten, wäre blauäugig. Ob Menschen sich von der LINKEN angesprochen fühlen, hängt davon ab, ob sie ihre eigenen Erfahrungen bestätigt finden. So reiht sich die Partei mit ihrem Papier in einen Kampf zwischen Modernisierungsbefürwortern und -skeptikern ein - natürlich in die Phalanx der Modernisierer. Doch sind die Ostdeutschen nicht Verlierer im Modernisierungskampf seit 1990, sondern bei der Aneignung seiner Ergebnisse, wie zuvor schon bei der Aneignung dessen, was von der DDR und damit von ihrem Leben übrig blieb.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen