Werbung

14 Zentimeter fehlen am Ende zu Gold

Biathlet Simon Schempp wird knapp Zweiter hinter Martin Fourcade

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pyeongchang. Simon Schempp lag nach dem Zielsprint seines Lebens neben Martin Fourcade, seine Augen fixierten hoffnungsvoll die Anzeigetafel. Sekunden wurden zur Ewigkeit - Gold oder Silber, Silber oder Gold? Dann die Gewissheit: Nach 15 Kilometern fehlten nur 14 Zentimeter zum Olympiasieg, seine Schuhgröße 43 war nicht genug. »Ach shit«, ärgerte sich der »Silberpfeil« der deutschen Biathleten, »das waren leider zwei Nummern zu klein.«

Nach einem mitreißenden und bis zum Schluss offenen Massenstart jubelte Schempp zwar über seine erste Einzelmedaille bei Winterspielen. Die hätte aber auch golden glänzen können, »wenn die Ziellinie«, wie es Schempp beschrieb, »nur fünf Meter später gekommen wäre.« Oder er Schuhe mit der Größe 64 getragen hätte.

So aber stieg Fourcade, der Dominator der Szene, mit seinem vierten Gold zum erfolgreichsten Olympioniken Frankreichs auf - womit er im Zielbereich freilich nicht gerechnet hatte. »Ich war mir ganz sicher, dass Simon vorne liegt«, sagte der 29-Jährige, der nach dem packenden Finale deshalb wutentbrannt seinen Stock in den Schnee hämmerte: »Simon ist ein grandioser Sprinter, einer meiner stärksten Gegner.«

Das bewies der Deutsche in Pyeongchang am Sonntagabend eine gute halbe Stunde lang. Nach drei tadellosen Schießeinlagen und nur einem Fehler beim letzten Anschlag verließ er zeitgleich mit Fourcade das Stadion. Die taktischen Spielchen begannen, Schempp setzte alles auf die entscheidende Schlussattacke.

»Ich habe mich für meine Bahn sehr spät entschieden, damit er sich nicht vor mich setzen konnte«, sagte Schempp über seine Strategie, die Fourcade allerdings erahnte. Gestählt von unzähligen Nervenkriegen zog er erst nach rechts, dann nach links, »alles im Bereich des Erlaubten«, versicherte Schempp später.

Und dennoch rauschte der Massenstart-Weltmeister heran, mit jedem Stockschub verringerte er den Abstand. »Ich habe dann einfach noch versucht, mit der letzten Kraft mein Bein vorbeizuschieben«, sagte Schempp: »Es war verdammt eng.«

So eng, dass Erinnerungen an epische Duelle geweckt wurden. Beim Weltcup in Oberhof hatte Schempp 2017 ebenfalls im Massenstart Fourcade überflügelt, er wusste also, wie es geht. Der Franzose wiederum hatte bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 seine Erfahrungen gesammelt, als er sich - im Massenstart - dem Norweger Emil Hegle Svendsen denkbar knapp geschlagen geben musste. Dass Svendsen selbst am Sonntag mit einem furiosen Schlussspurt die Deutschen Erik Lesser und Benedikt Doll vom Bronzerang schubste, passte da gut ins Bild. SID

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen