Werbung

»Schämen Sie sich!«

Olaf Standke über Donald Trumps unsäglichen Umgang mit der Waffengewalt

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das könnte am Mittwoch für Donald Trump eine sehr ungemütliche Begegnung mit Schülern und Lehrern werden, nur 60 Kilometer von seinem Anwesen Mar-a-Lago entfernt. Denn nach dem jüngsten Schulmassaker in Parkland, wo ein 19-Jähriger mit einer halbautomatischen Waffe 17 Menschen erschoss, steht nicht nur das FBI in der Kritik, weil es Hinweise auf den Täter vernachlässigt hat. Gerade auch den Präsidenten, der die Bundespolizei so gern zum Sündenbock machen würde, und andere republikanische Politiker treffen schwere Vorwürfe wegen ihres unsäglichen Umgangs mit der Waffengewalt.

Senator Marco Rubio etwa musste sich im Stile eines vielfach Oscar-nominierten Films auf anklagenden Werbetafeln vor seinem Büro fragen lassen, was er denn für strengere Waffengesetze getan habe. Keiner erhielt so viele Spenden von der einflussreichen Waffenlobby wie er. Und auch Trump hat sich im Wahlkampf schamlos an die National Rifle Association verkauft. Bildungsministerin Betsy DeVos hat ganz in seinem Sinne tatsächlich erneut vorgeschlagen, doch endlich die Lehrer zu bewaffnen. Aber der Zorn im Lande wächst besonders bei jungen Leuten, weil trotz immer neuer Bluttaten an Schulen und anderen Einrichtungen nichts gegen lasche Gesetze und Waffenkult getan wird. »Schämen Sie sich«, rief eine Überlebende von Parkland jetzt auf einer Anti-Waffen-Demonstrationen dem Präsidenten zu.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken