Werbung

Merkel als System

Uwe Kalbe über den angekündigten Wechsel des CDU-Generalsekretärs

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angela Merkel hat getan, was ein Kapitän in schwerer Stunde tut: Sie hat das Leck abdichten lassen, und nun sorgt sie dafür, dass die Pumpen besetzt sind und die Mannschaft Mut schöpft. Mit Annegret Kramp-Karrenbauer hat sie eine Steuerfrau ernannt, die ihr ergeben, weil ähnlich ist. Pragmatische Entscheidungen gehen auch ihr vor ideologische Bekenntnisse, Freundlichkeit ist ihr kein Widerspruch zu einem selbstbewusst gesteuerten Kurs. Und Ausweichmanöver sind keine Schande. Der Mitgliederentscheid des gewünschten Koalitionspartners SPD birgt noch gefährliche Klippen, und rasche Kurswechsel dürfen nicht jedes Mal zur Meuterei führen. Die personellen Entscheidungen, die jetzt getroffen werden, werden der Chefin deshalb noch einiges Fingerspitzengefühl abverlangen.

Vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand. Das bekannte Wort trifft auch auf die Politik zu - zum Beispiel für Amtsinhaber, die ihren Zenit überschritten haben, und sei es in Parteien mit einem christlichen Menschenbild als Wertorientierung. Die jüngsten Debatten dürften Merkel jedenfalls Warnung genug sein. Kontrollverlust ist für einen Kapitän der Anfang vom Ende. Außer der eigenen Konsolidierung kann sich die Kanzlerin von Kramp-Karrenbauer nun vor allem eines versprechen: den Erhalt des Systems Merkel. Womöglich über die eigene Amtszeit hinaus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen