Werbung

FBI und Olaf sollen Korruptionsaffäre klären

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Riga. In der Korruptionsaffäre um Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics schlägt der Chef des Verteidigungsausschusses im Parlament die Einschaltung internationaler Ermittler vor. Lettland müsse die US-Bundespolizei FBI und das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (Olaf) um Unterstützung bitten, sagte Ainars Latkovskis am Dienstag der Agentur Leta. Auch die Vorgänge um die im Zentrum eines Geldwäscheskandals stehende lettische ABLV-Bank sollten von FBI und Olaf untersucht werden. Rimsevics war am Wochenende festgenommen worden. Der 52-Jährige soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. Nach Zahlung einer Kaution kam er am Montag auf freien Fuß. Rimsevics bestritt die Vorwürfe und will im Amt bleiben. »Ich habe von niemandem Bestechungsgelder verlangt oder erhalten«, sagte er am Dienstag. Vielmehr sei er Ziel einiger Geschäftsbanken geworden, die Lettlands Ruf zerstören wollten. Er habe Morddrohungen erhalten. Der Mehrheitseigner der lettischen Norvik Banka sagte, Rimsevics habe seit 2015 durch einen Mittelsmann Bestechungsgelder verlangt. Nach Angaben der Antikorruptionsbehörde KNAB stehen die Ermittlungen gegen Rimsevics weder mit ABLV noch mit Norvik in Verbindung. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen