Werbung

Altenpfleger im Warnstreik

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angermünde. Zur Bekräftigung ihrer Forderung nach Abschluss eines Tarifvertrages sind am Dienstag Beschäftigte der ambulanten Pflege und Wohnbereiche der Volkssolidarität im Verbandsbereich Uckermark in einen befristeten Warnstreik getreten. Sie folgten damit einem Aufruf der Gewerkschaft ver.di, die Arbeit in der Zeit von 11 bis 15 Uhr niederzulegen. Für Mittag hatte die Gewerkschaft die 70 Beschäftigten des Bereichs zu einer Kundgebung vor der Kreisgeschäftsstelle in Angermünde gebeten.

Mit dem Warnstreik fordern die ver.di-Mitglieder, die in Betrieben der Paritätischen Tarifgemeinschaft e.V. im Land Brandenburg beschäftigt sind, den Abschluss eines Tarifvertrages, wie er für das Land Sachsen-Anhalt zwischen der Gewerkschaft ver.di und der Paritätischen Tarifgemeinschaft e.V. schon abgeschlossen wurde.

Der Landesverband Brandenburg, zu dem der Verbandsbereich Uckermark zählt, gehört seit 2016 dem Arbeitgeberverband Paritätische Tarifgemeinschaft an. Die ver.di-Landesfachbereichsleiterin in Berlin-Brandenburg, Meike Jäger, erklärte: »Aus unserer Sicht müssen wir in einem aufstrebenden Bundesland wie Brandenburg zu einem Tarifabschluss kommen, der mindestens das Niveau von Sachsen-Anhalt erreicht. Das sieht auch unsere Mitgliedschaft so.«

In einer Stellungnahme verwies Volkssolidarität-Landeschefin Ines Große darauf, dass ver.di ein Verhandlungsangebot zu den Entgelten im Bereich Pflege vorliege. »Die brandenburgische Volkssolidarität hält am Ziel fest, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern höhere Gehälter zu zahlen, nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege«, so Große. Geforderte Entgelterhöhungen würden schon umgesetzt. Mit den Kranken- und Pflegekassen sei vereinbart, den Beschäftigten der Volkssolidarität in der ambulanten Pflege ab März 2018 im Schnitt ein um vier Prozent höheres Gehalt zu zahlen. tm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken