Werbung

Kurswende in der Geldpolitik

Kurt Stenger über die künftige Zusammensetzung des EZB-Direktoriums

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die extrem lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ist heftig umstritten, auch in der EZB selbst. Nicht jedem passte, dass die Notenbank unter Mario Draghi mit Niedrigstzinsen und riesigen Wertpapierkäufen viel finanziellen Druck von den südeuropäischen Krisenländern genommen hat. Die Hardliner um Bundesbankpräsident Jens Weidmann wollen Schuldenländer zwingen, nur ihre Haushaltsdefizite im Blick zu haben und diese mit Sozialkürzungen sowie den berüchtigten Strukturreformen abzubauen.

Dass mit Luis de Guindos ein Politiker EZB-Vizechef wird, der als Minister in Spanien selbst eine rigide Austeritätspolitik praktizierte, ist da eine schlechte Nachricht. Und sollte Weidmann 2019 Draghi auf dem Chefsessel ablösen, könnten die Falken durchregieren. Zwar stehen eine Zinswende und die Abkehr von den ganz offenen Geldschleusen ohnehin an, aber unter Draghi wird dies behutsam angepackt. Bei einem rabiaten Kurswechsel drohen Wirtschaftsschocks und ein Wiederaufflammen der Schuldenkrise.

In der EU herrscht in wichtigen Postenfragen aber ein, oft intransparentes, Proporzdenken. Gute Chancen auf die Draghi-Nachfolge hat daher auch der moderate irische Notenbanker Philip Lane, der sich mit dem Verzicht auf eine Kampfabstimmung mit de Guindos als Mann des Ausgleichs präsentierte. Eine neokonservative Zeitenwende ist noch zu verhindern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18