Werbung

Marschieren bis zum K. o.

Erneut Skandal im Zentrum für Spezielle Operationen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Weil Soldaten bei der Ausbildung am skandalträchtigen Standort Pfullendorf (Baden-Württemberg) abermals über Gebühr gefordert worden sind, ermittelt die Bundeswehr nun erneut in der Kaserne. Ein Sprecher des Heeres bestätigte eine entsprechende Meldung auf »Spiegel Online«. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob strafbares Verhalten vorliegt, erklärte ein Sprecher der zuständigen Behörde in Hechingen gegenüber dpa. Das Verteidigungsministerium kommentierte die laufenden Ermittlungen zunächst nicht.

Nach Angaben der Bundeswehr fand beim Ausbildungszentrum Spezielle Operationen Anfang Januar ein Geländelauf statt, den sechs Soldaten aufgrund von körperlicher Erschöpfung oder Verletzung abbrachen. Ein Soldat sei vorsorglich zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. »Das Heer nimmt den Vorfall sehr ernst und ist dabei, die Umstände, die dazu führten, umfassend zu ermitteln«, teilte ein Sprecher des Heeres mit. Ein verantwortlicher Ausbilder wurde bereits von seiner Aufgabe entbunden.

Die Bundeswehr musste mehrfach in der Pfullendorfer Staufer-Kaserne ermitteln, nachdem Anfang 2017 Berichte über angebliche sexuell-sadistische Praktiken bekannt geworden sind. Darüber hinaus ging es um qualvolle Aufnahmerituale. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte die Vorgänge als »abstoßend und widerwärtig« bezeichnet. Wegen der Aufnahmerituale wurden vier Soldaten entlassen.

Die Grünen-Verteidigungspolitikerin Agnieszka Brugger knüpfte eine Verbindung zwischen der aktuellen Meldung aus Pfullendorf und einem Ausbildungsmarsch in Munster (Niedersachsen). Dabei waren am 19. Juli mehrere Offiziersanwärter kollabiert, einer starb später offenbar an den Folgen eines Hitzschlags.

Matthias Höhn von der Linksfraktion meint: Angesichts solcher Vorfälle wundere es nicht, »dass das Vertrauen der Bevölkerung in die Bundeswehr seit Jahren kontinuierlich auf inzwischen 45 Prozent sinkt«. Auch das, so Höhn, gehöre zur »Bilanz von vier Jahren von der Leyen im Bendlerbock«. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!