Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kapitalismus kommt ins Museum

Der Kapitalismus kommt im 200. Geburtsjahr von Karl Marx endgültig ins Museum: Nach fünf Jahren Nomadentum und temporären Projekten eröffnet das Berliner »Museum des Kapitalismus« am Freitag erstmals eine Dauerausstellung am festen Standort. In der 150 Quadratmeter großen interaktiven Schau in der Köpenickerstraße 172 in Kreuzberg können Besucher erfahren und ausprobieren, wie Wirtschaft und Gesellschaft im Kapitalismus funktionieren, wie die Ausstellungsmacher am Dienstag ankündigten.

»Wir haben endlich einen Ort geschaffen, an dem wir uns mit allen Themen rund um den Kapitalismus auf zugängliche Weise beschäftigen«, erklärte Mitorganisatorin Sylwia Rafinska.

Die erste temporäre Ausstellung des »Museums des Kapitalismus« eröffnete 2014 im Rahmen des Kunst- und Kulturfestivals »48h Neukölln«. Seitdem präsentierten die Ausstellungsmacher ihr Projekt wiederholt in wechselnden Räumen. Nach ihren Angaben ist das nun feste Museum das erste »Museum des Kapitalismus« weltweit. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln