Werbung
  • Politik
  • Frauenvolksbegehren in Österreich

Über 100.000 Unterschriften für Frauenrechte

Zustimmung größer als erwartet: notwendig zur Durchführung waren nur 8.0000 Stimmen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Frauenvolksbegehren in Österreich findet eine breite Unterstützung in der Bevölkerung: Über 100.000 Unterschriften sammelte die Initiative bis Dienstag. Das notwendige Quorum von 8.000 Unterschriften zur Durchführung hatte das Volksbegehren bereits am zweiten Tag Mitte Februar zusammen. Sprecherin Andrea Hladkysei zeigte sich im »Kurier« »überwältigt« vom hohen Zuspruch.

Das »Frauenvolksbegehren 2.0« beinhaltet Forderungen zu gleichem Lohn für gleiche Arbeit bei Männern und Frauen, zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Verpflichtung von Schulen und Kitas, auf stereotype Darstellungen von Geschlechterrollen zu verzichten. Die Initiatorinnen planen, die Kampagne bis 12. März weiterlaufen zu lassen. Das erste Frauenvolksbegehren hatte in Österreich 1997 stattgefunden und wurde von 644.665 Personen unterstützt. ek

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen