Werbung

Bezahlen für die dritte Halbzeit

Polizeieinsätze beim Fußball müssen die Profivereine begleichen, meint Christian Klemm

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Samstag steigt wieder das Nordderby: Werder Bremen hat dann den Hamburger SV zu Gast. Beide Klubs kämpfen diese Saison gegen den Abstieg. Im Weserstadion wird es hoch hergehen - Schmähgesänge und Pöbeleien in Bremens Ostkurve Richtung HSV-Anhänger inklusive. Gut möglich, dass die Fans der Verliererseite anschließend die dritte Halbzeit anpfeifen, sprich: auf die Gegner losgehen. Laut einem Urteil des Bremer Oberverwaltungsgerichts müssten sich die Vereine an den dann notwendigen Polizeieinsätzen beteiligen. Für das Bundesland Bremen, das einen Schuldenberg von mehr als 25 Milliarden Euro angehäuft hat, wäre das eine finanzielle Entlastung. Marode Jugendeinrichtungen, Sportplätze oder Schwimmbäder könnten das Geld gut gebrauchen.

Die Profivereine in den höchsten Spielklassen sind nichts anderes als Wirtschaftsunternehmen. Sie bezahlen ihr Personal zum Teil besser als mancher DAX-Konzern seine Spitzenmanager, setzen hunderte Millionen im Jahr um und investieren in Spielerbeine nicht selten geschickter als ein angloamerikanisches Unternehmen auf dem Berliner Wohnungsmarkt. Mittlerweile bestimmen milliardenschwere Konzerne die Geschicke der Vereine. Zum Spaß haben sich Red Bull und Konsorten dort nicht eingekauft: Geld verdienen, darum geht es ihnen. Genau deshalb ist es nur folgerichtig, wenn den Klubs die Rechnung für die Randale präsentiert wird - und nicht der Steuerzahler dafür herhalten muss.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen