Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stets nah dran

  • Lesedauer: 1 Min.

Joris Ivens wurde am 18. November 1898 in Nijmegen, Niederlande geboren. Mit 13 Jahren dreht er bereits seinen ersten Film.

1926 wird er Mitbegründer der Filmliga, des ersten niederländischen Filmklubs, der u. a. Filme von Walther Ruttmann, Sergej M. Eisenstein und Robert J. Flaherty in Holland bekannt macht.

Seine frühen Filme beziehen nicht nur deutlich Stellung für ein sozial engagiertes Kino, sondern sind auch hinsichtlich ihrer optischen Gestaltung experimentell und wegweisend.

Der Regisseur setzt sich intensiv mit dem Thema Arbeit auseinander und geht 1932 als erster ausländischer Regisseur in die UdSSR. Er reist durch das Land und dreht Filme, mit denen er zu seinem realistischen Stil findet und die einfachen Menschen und ihre Lebensumstände in den Mittelpunkt rückt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrt Ivens nach Europa zurück und arbeitet bis 1957 bei der DEFA. Danach filmt er auf fünf Kontinenten und erhält zahlreiche Auszeichnungen für seine revolutionären und lyrischen Dokumentationen - den Leninpreis, den Che Guevara Preis, den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk.

Joris Ivens stirbt am 29. Juni 1989 in seiner Wahlheimatstadt Paris. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln