Werbung

Stets nah dran

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Joris Ivens wurde am 18. November 1898 in Nijmegen, Niederlande geboren. Mit 13 Jahren dreht er bereits seinen ersten Film.

1926 wird er Mitbegründer der Filmliga, des ersten niederländischen Filmklubs, der u. a. Filme von Walther Ruttmann, Sergej M. Eisenstein und Robert J. Flaherty in Holland bekannt macht.

Seine frühen Filme beziehen nicht nur deutlich Stellung für ein sozial engagiertes Kino, sondern sind auch hinsichtlich ihrer optischen Gestaltung experimentell und wegweisend.

Der Regisseur setzt sich intensiv mit dem Thema Arbeit auseinander und geht 1932 als erster ausländischer Regisseur in die UdSSR. Er reist durch das Land und dreht Filme, mit denen er zu seinem realistischen Stil findet und die einfachen Menschen und ihre Lebensumstände in den Mittelpunkt rückt.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kehrt Ivens nach Europa zurück und arbeitet bis 1957 bei der DEFA. Danach filmt er auf fünf Kontinenten und erhält zahlreiche Auszeichnungen für seine revolutionären und lyrischen Dokumentationen - den Leninpreis, den Che Guevara Preis, den Goldenen Löwen für sein Lebenswerk.

Joris Ivens stirbt am 29. Juni 1989 in seiner Wahlheimatstadt Paris. nd

Aus dem nd-Shop
Lied der Ströme
Ergänzend zur großen Werkausgabe (Filme 1912–1988) erscheint jetzt erstmals ein Film aus Joris Ivens’ DEFA-Zeit (1951–57) auf DVD. Der poeti...
14.95 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!