Werbung

Ein kompromissloser Bildvisionär

Das Werk des holländischen Dokumentarfilmers Joris Ivens

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Joris Ivens, der holländische Dokumentarfilmer, war einer der großen und kompromisslosen Bildvisionäre des 20. Jahrhunderts. Er ist Schöpfer zahlreicher sozialkritischer Dokumentationen, der in seinen Arbeiten für die einfachen Menschen Partei ergreift. Er hatte das Glück, alle Kriege, die er filmte, zu überleben - den Spanischen Bürgerkrieg, den japanischen Einfall in China, den Krieg im Pazifik, den Vietnamkrieg - doch er sah Freunde für ihre Ideen sterben, er hat miterlebt, wie die Völker sich erhoben und wie die revolutionären Führer zu Despoten wurden.

Rund 20 Jahre lang war Joris Ivens eng mit der DEFA verbunden und realisierte zwischen 1951 und 1956 mehrere international angelegte filmische Projekte. Drei davon finden Sie in dieser Sonderedition.

»Die Windrose« (1954-56) ist ein opulenter Spiel- und Dokumentarfilm, der unter seiner Leitung und in Zusammenarbeit mit der Internationalen Demokratischen Frauenförderation als groß angelegtes internationales Projekt mit prominenter Beteiligung der DEFA entstand. Fünf Regisseure aus fünf Ländern - China, Sowjetunion, Italien, Brasilien, Frankreich - erzählen eine Geschichte aus dem Leben von fünf Frauen in ihrem Kampf für eine bessere Gesellschaft.

»Freundschaft siegt« ist ein farbiger Dokumentarbericht über die III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten im Sommer 1951 in Berlin. Für die künstlerische Oberleitung der deutsch-sowjetischen Koproduktion wurden Joris Ivens und Iwan Pyrjew engagiert. Auch Konrad Wolf, zur Zeit der Dreharbeiten noch Student an der Moskauer Filmhochschule, übernahm einen der Drehstäbe. Gezeigt wurde nicht nur das Treffen mit seinen Massenaufmärschen, Tagungen und Sportwettkämpfen. Die Regisseure lieferten auch weitergehende Informationen rund um die politische Zeit.

»Friedensfahrt 1952 Warschau - Berlin - Prag« berichtet über die 5. internationale Friedensfahrt 1952, an der 94 Fahrer aus 16 Nationen auf zwölf Etappen mit 2135 Kilometer Gesamtlänge teilnahmen. Sie wurde auch erstmalig auf dem Boden der DDR ausgetragen. Spannende Zweikämpfe, Stürze, Sieger, aber auch begeistert anfeuernde Zuschauer sowie Bilder der Städte Warschau, Berlin und Dresden zeigen den Radsport aus verschiedenen Perspektiven. nd

Aus dem nd-Shop
Unbekannter Ivens
Triumph, Verdammnis, Auferstehung. Joris Ivens bei der DEFA und in der DDR 1948-1989 Von den großen Dokumentaristen des 20. Jahrhunderts ...
29.00 €

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen